Die Brückenbauer

Detlef Gohlke

für den Theater-Workshop

 

Er ist Clown, Schauspieler und Regisseur.

Detlef liebt es, Geschichten zu erzählen und als Impro-Liedermacher mit den "Schöpfkellen" und "Teilchenbeschleunigern" sein Publikum in Bann zu ziehen. Er gibt Humor-Kurse und Seminare zum spielerisches Lernen. Er ist Mit-Initiator der Brückenzeit. Detlef hat zwei erwachsene Söhne und eine kleine Tochter und lebt in Potsdam.

 

„Ich trete in Krankenhäusern auf, in Unternehmen und auch auf “ganz normalen“ Theaterbühnen.“



J. Viktoria Scholz

J. Viktoria Scholz

für das KraftzeichenÜbergangsritual

und Organisation

 

Sie ist Dipl.Architektin, freischaffende Objektkünstlerin (Skulptur, Mosaik, Installation) und Expertin für "Kosmogramme".

Sie leitet zahlreiche Kinder- und Jugendkunstprojekte, z.B. Lehmskulpturenbau, Kindercamps, Kinder-und Jugendkunstwochen, künstlerische Projektwochen an Schulen, Schwerpunkt Mosaik, Architekturpädagogik, Spontanskulpturen. Außerdem macht sie künstlerische Auftragsarbeiten: Skulpturen, Plastiken, Mosaikarbeiten, sowie Architekturmodelle und Grafik.



Julia Sparmann

für die Mädchen*zeit

 

Sie ist freiberufliche Theaterpädagogin und Sexualpädagogin. Sie leitet zahlreiche Tanz- und Theater-Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und ist als Sexualpädagogin in Schulen und freien Projekten tätig. 

 

Die kreative und ganzheitliche Begleitung von Mädchen und Frauen rund um die Themen Körper, Liebe, Sexualität und damit verbundene Lebensfragen sind ihr ein Herzensanliegen. So stieß sie 2014 zur Brückenzeit. Julia lebt in Potsdam.



Robert Waniek

für die Jungen*zeit

 

Robert ist Sozialarbeiter und erlebnispädagogischer Prozessbegleiter in der Natur. Im Rahmen seiner hauptberuflichen Tätigkeit begleitet er als erlebnispädagogischer Erziehungsbeistand junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Als leidenschaftlicher Kletterer ist die Natur für Robert ein wichtiger Erfahrungsraum geworden. Entsprechend ist es ihm ein Herzensanliegen mit Menschen in der Natur zu arbeiten und sie dabei zu begleiten, sich selbst auf die Spur zu kommen und sich zu entdecken.

 



Irene Kostka

für das Camp,

und Organisation

 

Sie studierte Französisch und Politologie und war seither in unterschiedlichen Zusammenhängen tätig: als Waldorflehrerin, Förderlehrerin, Erzieherin, Grundschullehrerin an einer freien Schule, Erziehungsbegleitung und -beratung.  Sie begleitete Waldtage für Vorschulkinder und Wildniscamps für Kinder und Jugendliche. Die Verbundenheit mit Natur und Menschen führte sie zur Ausbildung zur initiatischen Prozessbegleiterin und Visionssucheleiterin am Eschwege-Institut.
Irene ist Mutter von drei Kindern.



Robert Schmikale

für das Camp,

und Organisation

 

Er ist Pädagoge und arbeitete mehrere Jahre als Schulleiter einer freien Schule. Jetzt begleitet er als Coach und Systemischer Berater Menschen jeden Alters. Robert ergänzt das Team mit einem bunten Methodenrepertoire aus Erlebnis- und Theaterpädagogik und Gewaltfreier Kommunikation. Kreativität, Neugier und Freude sind stete Begleiter in seinem Tun.

Robert ist seit 2022 Brückenbauer und begleitet die Jugendlichen im Camp.





Alexander Schaaf-Buschendorf

für den Feuerlauf

 

Er hatte seine ersten Begegnung mit dem Feuerlauf im Jahre 2002. Danach ließ Ihn das Thema nicht mehr los. Zahlreiche Feuerläufe bei unterschiedlichen Trainern verbinden ihn mit dieser Art der Ritualarbeit. 2003-2005 macht er eine Ausbildung und Assistenz bei Wiebke Kruse zum Feuerlauf-Leiter. Ansonsten ist er Gestalter aus Leidenschaft.

Alexander ist Vater eines Sohn und Mit-Initiator der Brückenzeit. Seine Frau Ina war die geschätzte rechte Hand bei den Feuerläufen.

Alex hat unsere ganze Unterstützung in seiner Trauerzeit.




Ina Buschendorf

für den Feuerlauf

 

Sie war Dipl. Sozialpädagogin und begleitete Kinder, die es im Leben nicht so leicht haben, durch die Schulzeit.

Genau wie Alexander kannte und erlebte sie Feuerläufe schon seit vielen Jahren und unterstützte die Feuer-Wochenenden mit all ihrer Erfahrung. Ina war Mutter eines Sohnes und Mitinitiatorin der Brückenzeit.

Ina ist im Dezember 2022 gestorben.

Sie fehlt uns! Und hat für immer ihren  Platz in unseren Herzen.




Horst Beck

für das Jungen-Wochenende

und das Camp

 

Nach seinem „ersten Leben“ als Elektro-ingenieur, wird er nach einer Neuorientierung im "zweiten Leben"  Dipl. Sozialpädagoge. Schon in seiner Diplom-Arbeit widmet er sich Übergangsritualen. Er arbeitete im Jugendhaus Leipzig e.V. in der Beratungsstelle, hat viel Erfahrung mit sozialen Trainingskursen und in der Ambulanten Hilfe für verhaltensauffällige Jungen. Durch sein besonderes Interesse folgten Zusatzausbildungen zum Erlebnispädagogen (Outward Bound) und zum Crossroad Instructor (Forschungsgruppe Jungenarbeit, Göttingen). Auch die eigene Visionsuche bei Haiko Nitschke verbindet ihn sehr mit der Brückenzeit. Horst hat 4 Kinder und lebt mit seiner Familie in Leipzig.

Horst bleibt mit all seiner Erfahrung der Brückenzeit im Hintergrund als Ältester verbunden.



 

 

Die Brückenzeit schätzt die Zusammenarbeit mit dem Mütterzentrum e.V. Leipzig sehr und ist gerne Projekt unter seinem Dach.